Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Medizingeräte für Radiologie

kostenlose Angebote | geprüfte Partner | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Über den Fachbereich der Radiologie

Auch als Strahlenheilkunde bezeichnet, ist die Radiologie ein Teilbereich der Medizin. Sie beschäftigt sich mit elektromagnetischen Strahlen und mechanischen Wellen sowie deren diagnostischen und therapeutischen Einsatz. Darüber hinaus vereint die Radiologie verschiedene Methoden zur Sichtbarmachung des Inneren des Körpers.

Neben den klassischen Untersuchungen durch Röntgen und Ultraschall gibt die Computertomografie (CT) Aufschluss über das Innenleben des Menschen. Das CT und die Röntgenuntersuchung basieren dabei beide auf dem Prinzip, dass ein Körperteil mit Röntgenstrahlung durchleuchtet wird. Da Knochen mehr Strahlung absorbieren als Gewebe, werden diese auf dem Röntgenbild sichtbar.

Eine weitere radiologische Untersuchungsmethode ist die Magnetresonanztomografie (MRT), die mithilfe von Magnet- und Radiowellen das Körperinnere abbildet. So werden Radiologen in der Regel benötigt, wenn es um die Untersuchung innerer Strukturen, Organe, Knochen oder Gelenke geht. Da der Einsatz radiologischer Instrumente häufig mit der Bestrahlung des Körpers verbunden ist, geht dem Besuch beim Radiologen meist eine Überweisung des Allgemeinarztes voraus.

Bild: Tipps für den Medizingeräten-Kauf

Radiologen sind studierte und examinierte Mediziner mit Approbation, die sich in einer fünf Jahre langen Fortbildung für diesen Fachbereich qualifiziert haben. In Deutschland haben um die 6.800 Ärztinnen und Ärzte diese Zusatzausbildung. Davon sind knapp die Hälfte im niedergelassenen Bereich tätig. Radiologen können sowohl in Praxen, aber auch im Krankenhaus tätig sein.

Medizintechnik für Radiologen

Bild: MRT-Untersuchung in einer Radiologie-Praxis
Eine MRT-Untersuchung | © Gorodenkoff / shutterstock.com

Dem Radiologen stehen verschiedene Geräte zur Auswahl, die er für die Untersuchung des Körperinneren verwenden kann. Welche tatsächlich eingesetzt werden, hängt meist vom konkreten Anliegen, also dem Untersuchungsgrund ab.

Die Ultraschall-Untersuchung ermöglicht dem Radiologen, erste Einblicke in Bezug auf die Erkrankung von Organen. Weiterhin können beim Radiologen Röntgen-Aufnahmen angefertigt werden, um allgemeine Krankheitssymptome genauer bestimmen zu können. Röntgen-Geräte sind ab 30.000 Euro netto erhältlich, Ultraschall-Geräte kosten durchschnittlich 10.000 Euro netto. Sind die Ultraschall- und Röntgenaufnahmen uneindeutig, wird ein CT angefertigt.

Aus diesem Grund sind die meisten Radiologen mit MRT- und CT-Geräten ausgestattet. Ersteres kostet durchschnittlich 2.265.000 Euro netto. Ein Computertomograf kostet in der Regel mindestens 300.000 Euro netto.

Medizintechnik Gerät Anwendungsbereiche Kosten (Richtwert)*
Diagnostik (Digitales) Röntgen-Gerät Bei Veränderung der Lunge, des Bauchraums, für Bestimmung von Herzgröße und - form, Erkrankung des Skelettsystems 30.000 - 150.000 €
MRT-Gerät Darstellung von Weichteilgewebe, wenn Ultraschall und Röntgen keine eindeutigen Ergebnisse liefern 1.100.000 - 3.430.000 €
Mammograf Überprüfung der Beschaffenheit der weiblichen Brust 300.000 €
CT-Gerät Krebsdiagnostik, Hirnblutung, Schlaganfall, Schädelbruch, Untersuchung innerer Organe 300.000 - 900.000 €
Nuklearmedizin PET/ PET-CT Bestimmung Stoffwechselvorgänge, Früherkennung Krebserkrankung  ab 2.500.000 €
Sonografie Ultraschall-Gerät Darstellung von nahe an der Körperoberfläche liegenden Organen, ggfs. Strömungsrichtung, Geschwindigkeit, Stärke des Blutflusses ab 10.000 €

*Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.

Diagnostik-Geräte in der Radiologie

Dem Radiologen stehen verschiedene bildgebende Verfahren zur Verfügung, um eine Diagnose zu stellen. Während einige Geräte wie der Mammograf oder das MRT auf bestimmte Körper- oder Gewebsregionen fokussiert sind, können mit dem CT oder dem Röntgen-Gerät großflächigere Probleme erkannt werden.

Röntgen-Geräte kosten durchschnittlich 90.000 Euro netto. Ein MRT-Gerät ist ab ca. 1.100.000 Euro netto erhältlich und ein CT kostet im Durchschnitt ca. 600.000 Euro netto. Ein digitaler Mammograf hingegen schlägt inklusive Einbau und Zubehör mit durchschnittlich 300.000 Euro netto zu Buche. Dabei handelt es sich bei den genannten Geräten um den technischen Standard moderner Radiologie-Praxen.

Nuklearmedizin-Geräte zur Früherkennung

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ermöglicht die Sichtbarmachung von Stoffwechselvorgängen. Damit dient das Verfahren der Früherkennung von Krebs. Kombiniert mit der CT (PET-CT) kann ein Fusionsbild erzeugt werden, da sich die Informationen aus beiden Methoden ergänzen.

Die Kosten für ein PET-Gerät liegen bei 2.500.000 Euro netto. Zusammen mit dem CT-Gerät sollten Sie mit 3.100.000 Euro netto für die Anschaffungskosten der Geräte rechnen. Hinzu kommen weitere Kosten z. B. für die Wartung der Geräte.

Sonografie-Geräte in der Radiologie

Die Untersuchung mittels Ultraschall-Gerät ermöglicht dem Radiologen eine erste Untersuchung von Organen, die nahe an der Körperoberfläche liegen. Der Vorteil dieser Methode ist, dass sie vergleichsweise gesundheitlich unbedenklich ist, da der Patient keinerlei Strahlung ausgesetzt ist.

So können auch Schwangere unbedenklich mittels Ultraschall untersucht werden. Die Kosten für ein Ultraschall-Gerät liegen bei rund 10.000 Euro netto. Spezielle Geräte sind ebenfalls in der Lage, die Strömungsrichtung sowie Stärke des Blutflusses anzuzeigen.

Allgemeine Praxis-Ausstattung

Wenn Sie sich als Radiologe in einer Radiologie-Praxis niederlassen wollen, dann benötigten Sie im Vergleich mit anderen Fachrichtungen deutlich mehr Ausstattungs-Gegenstände. Neben einer Vielzahl an medizintechnischen Geräten entstehen auch Kosten für die allgemeine Praxis-Ausstattung. In diesen Bereich fallen unter anderem die Beleuchtung, Möbel für den Empfang und spezielle Artikel für den Strahlenschutz.

Insbesondere die Beleuchtung und vereinzelte Deko-Elemente tragen einen großen Anteil an der Praxis-Atmosphäre. Schaffen Sie einen Empfangs- und Wartebereich der zum Verweilen einlädt, zum Beispiel mit einer hellen Beleuchtung, modernen Möbeln und bequemen Sitzgelegenheiten. Auch Zeitschriften oder andere Beschäftigungsmöglichkeiten sind eine gute Wahl, um die Wartezeit für den Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten.

Denken Sie in diesem Zusammenhang auch an das Praxis-Team. Nicht nur die Patienten wollen sich in der Praxis wohl fühlen, sondern auch die Angestellten. Schaffen Sie einen Mitarbeiterraum als Erholungs- und Pausen-Ort für das gesamte Praxis-Team. Insgesamt sollten Sie für die allgemeine Praxis-Ausstattung mit Kosten zwischen 10.000 und 50.000 Euro netto rechnen. Weitere Informationen rund um die Praxis-Einrichtung finden Sie hier.

Praxis-Ausstattung Besonderheiten Kosten (neu, mit Einbau)*
Beleuchtung Lampen und Behandlungs-Licht ab 500 € + monatliche Kosten
An gewisse Regularien gekoppelt
Möbel für den Empfang Empfangsbereich mit Empfangstheke von Vorteil ab 4.500 €
Stellt den ersten Kontakt zwischen Praxis und Patienten her
Wartezimmer Ruhe- und Warte-Bereich für die Patienten ab 3.500 €
Beschäftigungsmöglichkeiten erleichtern den Arzt-Besuch für den Patienten
Mitarbeiterraum Erholungsmöglichkeit für das Praxis-Team ab 1.000 €
Koch-Bereich von Vorteil
Strahlenschutzartikel Röntgen-Weste für Patient und Praxis-Team ab 1.000 €
Regularien der Strahlenschutzverordnung unterworfen
Röntgen-Zubehör Kontrastmittel, Röntgen-Filme und Co. ab 250 € + monatliche Kosten
Die Zubehör-Teile garantieren eine sichere Behandlung und gute Bildgebung

*Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.

Weitere Beratung gewünscht?

Bild: Ein Praxis-Team betrachtet ein Röntgen-Bild
Neue Radiologie-Geräte gesucht? | © Syda Productions / shutterstock.com

Bei Fragen zum Thema Medizintechnik steht Ihnen Medizinio mit seinem fachkundigen Service mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht oder besuchen Sie unseren Online Ratgeber. Dieser hält viele Tipps und Informationen zum Thema Medizintechnik für Sie bereit.

Darüber hinaus bietet unsere Medizintechnik Kategorie umfangreiches Fachwissen zu den Gerätschaften einzelner medizinischer Fachbereiche sowie deren Einsatz und Funktion. Auch bei der Suche nach einem neuen Gerät für Ihre Praxis hilft Ihnen Medizinio gerne weiter. Stellen Sie einfach eine Anfrage auf unserer Seite und wir leiten Ihnen Angebote unserer zertifizierten Partner weiter.

Unser Tipp: Mit dem Kauf eines gebrauchten Geräts erhalten Sie die Qualität namenhafter Hersteller zum verringerten Preis. So können Sie mit der Anschaffung eines Geräts aus zweiter Hand bis zu 30 Prozent des Originalpreises sparen und dennoch einwandfreie Technik erhalten, die mehrere Jahre noch in der Praxis eingesetzt werden kann.