Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Ultraschall-Geräte gesucht?

kostenlose Angebote | geprüfte Partner | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Ultraschall in der modernen Medizin

Bild: Ultraschall-Untersuchung in der Schwangerschaft
Ultraschall-Untersuchung in der Schwangerschaft | © Roman Kosolapov / shutterstock.com

Die Sonographie beschreibt ein bildgebendes Verfahren, bei dem Ultraschallwellen genutzt werden, um organisches Gewebe zu untersuchen. Nicht nur aufgrund ihrer geringen Kosten erfreut sich die Sonographie in der Praxis großer Beliebtheit, denn bei richtiger Dosierung ist die Anwendung von Ultraschall zudem äußerst risikolos.

Das liegt in erster Linie daran, dass die vom Ultraschall-Gerät ausgestoßenen Schallwellen von relativ geringer Energie sind. Daher sind die Patienten, etwa im Unterschied zum Röntgen, keiner Strahlenbelastung ausgesetzt und spüren während der Ultraschall-Untersuchung allenfalls eine leichte Erwärmung an der untersuchten Körperstelle. Die 3D-Sonographie verwendet 2D-Bilder und erzeugt parallele Schichtbilder, die zu einem Volumenblock zusammengesetzt werden.

Beim 4D-Ultraschall werden die 3D-Volumenblöcke sehr schnell hintereinander berechnet, sodass drei oder mehr Bilder pro Sekunde dargestellt werden können. So können beispielsweise die Bewegungen des Kindes, aber auch Herzschlag und Blutfluss in Echtzeit angezeigt werden. Grundsätzlich finden Ultraschall-Untersuchungen in den Vorsorgeuntersuchungen von Schwangeren, der Neurologie, Neurochirurgie und der Untersuchung des Herzens oder des Abdomens statt.

Bild: Tipps für den Medizingeräten-Kauf

In den vergangenen Jahren konnte sich die Verwendung von Ultraschall-Geräten immer stärker auch im Bereich der Elektro-Therapie durchsetzen. Denn mit Hilfe der Ultraschall-Therapie können Schmerzen gelindert, Heilungsprozesse unterstützt und Verspannungen am Bewegungsapparat gelöst werden. Ferner nutzt man Ultraschall auch im kosmetischen Bereich, beispielsweise um Narben oder Schwangerschaftsstreifen zu behandeln.

Preise und Einsatzbereiche (Fachrichtungen)

Bild: Ultraschall während der Schmerz-Therapie
Beliebter Einsatzbereich: Die Ultraschall-Therapie | © Praisaeng / shutterstock.com

Die Ultraschall-Diagnostik erfreut sich in der Medizin äußerster Beliebtheit. Darüber hinaus bietet die Sonografie den Ärzten einige Vorteile: So sind etwa die Anschaffungs- und Unterhaltungskosten eines Ultraschall-Gerätes im Vergleich zu anderen medizintechnischen Großgeräten in der Regel weitaus geringer und beginnen bei etwa 10.000 Euro netto.

Zusätzlich bietet ein Ultraschall-Gerät große Vorteile hinsichtlich der Darstellung, denn neben statischen und bewegten Bildern können moderne Ultraschall-Geräte zusätzlich Bilder in Echtzeit erzeugen. Dies bietet beispielsweise im Rahmen einer Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung viele Vorteile. Doch auch in diversen anderen medizinischen Fachbereichen gilt die Sonografie hierzulande heute als elementarer Bestandteil.

Die Installationsdichte von Ultraschall-Geräten liegt laut aktuellen Studien bei ungefähr 500 Geräten pro 1 Mio. Einwohner in Deutschland - weltweiter Spitzenreiter. Ultraschall-Geräte sind flexibel einsetzbar, denn dank einer Vielzahl von Sonden-Typen lässt sich fast jedes Organ des menschlichen Körpers mittels der Sonografie untersuchen. Verstärkt kommen die Ultraschall Geräte in der Allgemeinmedizin, Inneren Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Veterinärmedizin zur Anwendung.

Einsatzbereich Ultraschall-Gerät Besonderheit Kosten (neu, inkl. Einbau)*
Allgemeinmedizin Farbdoppler Ein wichtiges Anwendungsgebiet ist die Echokardiographie 15.000 - 30.000 €
Grafische Untersuchung des Herzens
Ultraschall-Sonden Linear-, Konvex- und Sektor-Sonde
Typisches, zweidimensionales Ultraschall-Bild
3D-/4D-Ultraschall 3D-Bilder oder Echtzeit-Videoaufnahmen (4D)
Erzeugt dreidimensionalen Ultraschall-Echoblock
Innere Medizin Echokardiographie Ultraschallkardiografie gehört zu den wichtigsten Bestandteilen der kardiologischen Diagnostik 15.000 - 50.000 €
Messung der Innenschichtdicke der Halsschlagader
TEE-Sonde Spezieller Sonden-Typus für die Echokardiographie
Sonde wird dem Patienten über die Speiseröhre eingeführt (transösophageale Echokardiographie)
Dopplersonographie Funktion zur Bestimmung der Blutstromgeschwindigkeit
Ermöglicht die Darstellung der Blutströme farblich hervorzuheben
Gynäkologie und Geburtshilfe Vaginale Ultraschall-Untersuchung Gynäkologische Vorsorgeuntersuchung und Untersuchung von Organen 15.000 - 40.000 €
Der vaginale Ultraschall ist für die Patientin schmerzfrei und unriskant
Vaginal-Sonde In direktem Kontakt mit dem untersuchten Organ
Überwachung eines Organs oder Kontrolle der Lage einer Spirale
Schwarz/Weiß-B-Mode (Geburtshilfe) Mehrere Bildpunkte ergeben eine Bildzeile
Zweidimensionale Darstellung eines Ultraschall-Schnittbilds
Veterinärmedizin Konventionelle Ultraschall-Geräte Die Sonden für Veterinär-Ultraschallgeräte müssen separat erworben werden 10.000 - 25.000 €
Die Untersuchung ist schmerzfrei und kann ohne Vollnarkose durchgeführt
Mobile VET Ultraschall-Geräte Untersuchung der Organe wie Herz, Nieren und Darm
Für Hausbesuche geeignet

*Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.

Tipps: Ultraschall-Gerät kaufen

Bild: Ein Arzt am Schreibtisch
Für welches Ultraschall-Gerät werden Sie sich entscheiden? | © Paisit Teeraphatsakool / shutterstock.com

Die Preise eines Ultraschall-Geräts für die Diagnostik sind vornehmlich von der Größe des Geräts und den erwünschten Funktionen abhängig. Im Regelfall sind Ultraschall-Geräte mit mit einer Echtzeit-4D-Darstellung teurer als Geräte ohne eine solche Funktion. Daher sollten Sie vor dem Kauf genau abwägen, wie das System in der täglichen Praxis eingesetzt werden soll und welche Ultraschall-Sonde benötigt wird.

Ein mobiles, also tragbares, Basismodell, welches die Bilder in schwarz/weiß darstellt, ist bereits ab circa 3.000 Euro netto erhältlich, wohingegen modernste Ultraschall-Geräte mit 3D- und 4D-Darstellung oft in einer Preisspanne von ungefähr 15.000 bis 100.000 Euro netto liegen. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, Ultraschall-Geräte gebraucht zu kaufen und dadurch einige Kosten einzusparen.

Nur wenn der Anwender weiß, wie das Ultraschall-Gerät optimal eingestellt wird, und mit den diversen Optionen vertraut ist, kann er sichere Diagnosen stellen. Eine gründliche Einweisung und regelmäßige Fortbildung ist daher Voraussetzung für die Anschaffung und Anwendung eines Ultraschall-Gerätes.

Bekannte Hersteller im Bereich Ultraschall

Der medizintechnische Markt beherbergt eine Vielzahl von Herstellern verschiedenster Ultraschall-Geräte. Manche Hersteller haben ihre Geräte auf einzelne medizinische Fachbereiche spezialisiert, andere wiederum verfügen über eine breitere Produktpalette und versuchen so, möglichst allen Wünschen der Ultraschall-Diagnostik nachzukommen. Hier erfahren Sie mehr über die einzelnen Hersteller und ihre Produkte.

Aktuellen Umfragen zufolge gehören die Hersteller GE, Philips und Siemens zu den beliebtesten Herstellern von Ultraschall-Geräten. Daneben entscheiden sich auch einige Käufer für Firmen wie Toshiba, Esaote oder Mindray. Viele Käufer geben indes an, beim Kauf eines Ultraschall-Geräts keine Präferenz hinsichtlich der Hersteller zu haben.

Für generelle Übersichtsuntersuchungen reicht einem Hautarzt beispielsweise oft ein einfaches Dopplergerät mit Konvexsonde sowie eventuell eine Linearsonde für die detailliertere Darstellung oberflächlicher Strukturen. Gynäkologische, urologische oder kardiologische Untersuchungen dagegen verlangen spezifischere Funktionen und Spezialsonden.

Ultraschall-Hersteller A-J Ultraschall-Hersteller K-Z
Alpinion Kalamed
Canon Konica Minolta
Carestream Mindray
Chison Philips
Edan Samsung
Esaote Siemens
eZono SonoScape
GE Healthcare SonoSite
Hitachi  

Wartung und Service für Ultraschall-Geräte

Bild: Ultraschall-Bild (Wartung)
Stimmt die Bildqualität? | © Shipov Oleg / shutterstock.com

Verschleiß und technische Alterung können zu einer Verringerung des Leistungsvermögens und der Bildqualität eines jeden Ultraschall-Geräts führen. Die bisher vorgeschriebenen gesetzlichen Wartungen nach dem Medizinproduktegesetz und der Medizinprodukte-Betreiberverordnung beschränken sich auf die wiederkehrenden Überprüfungen der elektrischen Sicherheit.

Zudem gibt es Empfehlungen zur Prüfung der Qualität der Bildwiedergabe-Geräte. Eine regelmäßige Qualitätsprüfung der Ultraschall-Geräte inklusive der Schallsonden ist bislang nicht vorgeschrieben. Mit der Weiterentwicklung der Technik entstehen auch neue Möglichkeiten zur technischen Qualitätsprüfung.

Die Verpflichtung zur Qualitätssicherung, sich mit dem Stand der Technik weiterzuentwickeln, ist gesetzlich im § 135a SGB V verankert. Für die regelmäßige Wartung müssen Prüfprotokolle geführt werden. Diese sind über den Zeitraum der Nutzung eines Ultraschallsystems vorzuhalten. Mit der endgültigen Stilllegung des Ultraschallgeräts endet auch die Pflicht, die Prüfprotokolle vorzuhalten. Hier finden Sie ein Muster-Beispiel für ein Prüfprotokoll:

Prüfungsvorbereitung Hygiene Prüfung „Elektrische Betriebssicherheit" Prüfung „Betrachtungsmonitor" Geräte- und Sondenprüfung mittels Prüfphantom
Allgemeine Angaben Reinigung und Desinfektion des Ultraschall-Geräts Beurteilung und Dokumentation der Messergebnisse Betrachtungsbedingungen Prüfung der Gesamtfunktion des Ultraschall-Geräts
Geräte-Typ Bewertung der Sicherheit Grauwertwiedergabe Prüfung der axialen und lateralen Auflösung, Prüfung der Schichtdickenauflösung
Verwendete Prüf- und Messmittel Reinigung der Schallsonden und Kabel Sichtprüfung des Ultraschall-Geräts, der Sonden und elektrische Messungen Maximalkontrast Prüfung der Geometrietreue, Prüfung der Schallsonden auf defekte (auch fehlende) Elemente
Optimale Raumtemperatur: 20°bis 24°C Einbrennungen am Monitor

Ultraschall-Untersuchung: Hinweise für Patienten

Bild: Schwangere Frau mit Ultraschall-Bildern
Ab 2021 verboten: Baby-TV | © KieferPix / shutterstock.com

Für die Patienten verlaufen alle Scan-Methoden nach dem selben Muster: Je nach untersuchter Körperstelle kann die Anwendung im Stehen, im Sitzen oder im Liegen durchgeführt werden. In der Regel verlaufen die Untersuchungen völlig schmerzfrei. Lediglich bei Ultraschall-Untersuchungen, bei denen die Sonde in den Körper eingeführt werden muss, können danach leichte Schmerzen auftreten.

Gerade weil die sachgemäße Verwendung von Ultraschall als ungefährlich eingestuft wird und für die Patienten komplett schmerzfrei verläuft, findet die Ultraschall-Untersuchung in den Vorsorgeuntersuchungen von Schwangeren im Rahmen der Pränataldiagnostik ihre häufigste Verwendung. Denn das sensible Gewebe des ungeborenen Kindes kann laut aktueller Studienlage durch die geringe Dosis des Ultraschalls nicht beschädigt werden.

Außerdem spüren die Patienten während der Anwendung nichts außer einer leichten Erwärmung an der untersuchten Körperstelle. Trotzdem sollte auch die Ultraschall-Therapie nicht fahrlässig durchgeführt werden, da es im Falle einer Überdosierung durchaus zu einer Überhitzung und möglicherweise zu Blutungen am Gewebe oder Verbrennungen an der Knochenhaut kommen kann.