Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Medizingeräte für Neurologie

kostenlose Angebote | geprüfte Partner | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Medizintechnik für Neurologen

Der Neurologe wird umgangssprachlich auch Nervenarzt genannt und beschäftigt sich mit der Lehre und Wissenschaft des Nervensystems. Die fachlichen Grenzen zwischen Neurologie, Psychiatrie und Neurochirurgie sind dabei teilweise fließend.

Neurologen diagnostizieren Erkrankungen des Nervensystems und führen medizinische Behandlungen zur Heilung desselben durch. Gegenstand der Behandlung ist meist das Zentralnervensystem, dessen Umgebungsstrukturen sowie blutversorgende Gefäße. Auch das periphere Nervensystem, die Muskulatur und deren Verbindungsstrukturen können Gegenstand einer neurologischen Untersuchung sein.

In den Aufgabenbereich von Neurologen fällt die Behandlung unterschiedlichster neurologischer Erkrankungen wie Parkinson, Epilepsie, Bandscheibenvorfälle oder Multipe Sklerose. Aber auch reparable Behandlungen wie die des Karpaltunnel-Syndroms werden vom Neurologen vorgenommen.

Bild: Tipps für den Medizingeräten-Kauf

Im Jahr 2017 gab es in Deutschland 7.188 berufstätige Neurologen und Neurologinnen. Um in diesem Teilgebiet der Medizin tätig zu werden, absolvieren examinierte Mediziner eine Weiterbildung zum Facharzt der Neurologie. Diese dauert 5 Jahre und startet für gewöhnlich mit einer Assistenzarzt-Stelle in einer neurologischen Klinik.

Alle Geräte für Neurologen

Bild: Ein Arzt betrachtet den Befund einer MRT-Untersuchung
MRT-Untersuchung beim Neurologen | © Dmytro Zinkevych / shutterstock.com

Neurologische Praxen sind mit unterschiedlichen Geräten ausgestattet. Sie können dadurch verschiedenste Diagnosen in Bezug auf das Nervensystem stellen, die Entwicklung von Krankheiten überwachen und gegebenenfalls einen Plan zur Heilung von Erkrankungen aufstellen.

Zu den wichtigsten Medizintechnik-Geräten eines Neurologen zählen Elektromyografie-Geräte (EMG-Geräte) sowie Elektroenzephalografie-Geräte (EEG-Geräte). Erstere dienen der Untersuchung von Muskeln, letztere der Untersuchung des Gehirns. Auch das Röntgen-Gerät ist für den Neurologen besonders wichtig, um beispielsweise ein Bild von Hals- und Hirnarterie zu erhalten und Krankheiten vorzubeugen.

Weiterhin können Neurologen über CT- und fMRT-Geräte verfügen. Die funktionelle Magnetresonanztomographie ist dabei für die Neurologie besonders wichtig, um beispielsweise die möglichen Folgen einer Hirn-OP abschätzen zu können. PET- und SPECT-Geräte werden für die Untersuchung von Stoffwechselvorgängen und der Behandlung von Epilepsie, Parkinson oder Demenz eingesetzt.

Medizintechnik Gerät Anwednungsbereiche Kosten (Richtwert)*
Elektromyografie EMG-Gerät Überprüfung elektrische Aktivität von Muskeln ab 250 €
EMG-System Inklusive Wagen und Drucker ab 1.500 €
Elektroenzephalografie EEG-Gerät Überprüfung elektrische Aktivität des Gehirns ab 1.200 €
EEG-System Inklusive Zubehör ab 28.000 €
Sonografie Ultraschall-Gerät Ultraschall der Hals- und Hinrarterien ab 15.000 €
Radiologie CT Überprüfung von Gehirn und Rückenmark ab 300.000 €
fMRT Folgenabschätzung bei Hirn-OP ab 750.000 €
Nuklearmedizin PET Einblicke in Stoffwechselvorgänge auf Anfrage
SPECT Bei Epilepsie, Parkinson, Demenz, Tumoren auf Anfrage

*Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.

Elektromyographie-Geräte für Muskelüberwachung

Es wird zwischen dem sogenannten Oberflächen-EMG und dem Nadel-EMG unterschieden. Für ersteres werden Elektroden auf der Haut aufgebracht. Beim Nadel-EMG wird die Nadel in den Muskel eingeführt. Bei beiden Verfahren findet die Aktivitätenmessung der Muskeln in Ruhe oder Bewegung statt.

Misst der Neurologe kein Potenzial, so besteht der Verdacht des Muskelschwunds. Wird ein besonders hohes Potenzial verzeichnet, kann von einer Muskelentzüung ausgegangen werden. EMG-Geräte liegen preislich bei etwa 250 Euro netto, für ein komplettes EMG-System rechnen Sie mit einem Preis ab 1.500 Euro netto.

Elektroenzephalografie-Geräte für Hirnüberwachung

Bei der Elektroenzephalografie werden elektrische Signale auf der Kopfhaut mit einem Messverstärker aufgezeichnet. Dafür werden Elektroden auf der Kopfhaut angebracht, die es ermöglichen, Aussagen über die Aktivität des Hirns zu machen. Aus diesem Grund ist die EEG eine der wichtigsten Untersuchungen zur Diagnose von Epilepsie.

Die Kosten für ein EEG-Gerät liegen bei etwa 1.200 Euro netto. Grundsätzlich dauert ein EEG circa 30 Minuten, es können aber auch Langzeit- und Schlaf-EEGs durchgeführt werden. Entsprechend der technischen Ausstattung des EEG-Geräts steigt somit auch der Preis. Für ein komplettes EEG-System können Kosten bis zu 30.000 Euro netto nötig werden.

Sonografie-Geräte für die Neurologie

Auch in der Neurologie ist der Ultraschall eine wichtige Untersuchungsmethode. Mit ihm können im Gehirn liegende Gefäße sowie solche, die zum Hirn hinführen, abgebildet werden. So dient die Ultraschalluntersuchung beispielsweise der Diagnose von Gefäßverengungen oder Anmoalien der Halsschlagader.

Ultraschall-Geräte sind in der Regel ab 15.000 Euro netto erhältlich. Je nach Ausstattung und Einsatzbereich variieren die tatsächlichen Kosten jedoch. Hinzu kommen gegebenenfalls Kosten für Zubehör. Das bildgebende Verfahren ist in der Regel nicht invasiv.

Radiologische Geräte für die Neurologie

Geräte für die Computertomografie sind ab circa 300.000 Euro netto erhältlich. fMRT-Geräte kosten durchschnittlich circa 750.000 Euro netto. Beide Geräte dienen der Visualisierung des menschlichen Kopfes. Das CT ist dabei ein bildgebendes Verfahren, das Gehirn und Schädel darstellt.

Das MRT dient der Abbildung der Knochenfeinstruktur der hinteren Schädelgrube, Schädelbasis und des Wirbelkanals. Ergänzend dient das fMRT der Darstellung der Hirnaktivität. Die medizintechnische Ausstattung hierfür liegt bei 1.100.000 Euro netto.

Geräte der Nuklearmedizin für die Neurologie

Geräte zur Durchführung einer Positronen-Emissions-Tomografie (PET) sind ab circa 2.500.00 Euro netto erhältlich. Die PET erzeugt dabei Schnittbilder von lebenden Organismen.

Um eine Abbildungstechnik mittels Gamma-Strahlen handelt es sich bei der Single-Photon-Emissionstomografie (SPECT). Neurologen nutzen die SPECT, um beispielsweise feststellen, ob ein Mangel an Neurotransmittern vorliegt. Preise für Geräte dieser Art erfahren Sie auf Anfrage.

Weitere Beratung gewünscht?

Bild: Neurologen diskutieren über ein MRT-Bild
Neurologie-Geräte gesucht? | © Freedomz / shutterstock.com

Unser Online-Ratgeber bietet Ihnen viele Tipps und Informationen rund um das Thema Medizintechnik für Ihre Praxis. Um Ihr Fachwissen zu erweitern, schauen Sie doch einmal gerne in unserer Medizintechnik Kategorie vorbei. Dort finden Sie weitere Fakten und Zahlen zu medizintechnischen Geräten.

Medizinio hilft Ihnen mit seinem Service bei der Suche nach Medizintechnik-Geräten für Ihre Praxis. Stellen Sie gerne auf unserer Seite eine Anfrage und erhalten Sie Angebote aus unserem starken Partner-Netzwerk. Darüber hinaus steht Ihnen Medizinio für alle weiteren Fragen und Anliegen in Bezug auf Medizintechnik zur Verfügung.

Unser Tipp: Sie können die Qualität namenhafter Hersteller auch für einen geringeren Preis erhalten. So bietet der Gebraucht-Markt viele Geräte, die sich in einem guten Zustand befinden und noch viele Jahre in der Praxis eingesetzt werden können. Medizino hilft Ihnen auf Anfrage gerne bei der Vermittlung oder dem Verkauf gebrauchter Geräte der Medizintechnik.