Was ist ein PW-Doppler?

Ein PW-Doppler (Pulsed-Wave Doppler, PWD) ist eine spezialisierte Ultraschalltechnik, die in der medizinischen Bildgebung, insbesondere in der Kardiologie und Angiologie, eingesetzt wird. Diese Methode ermöglicht die Messung von Blutflussgeschwindigkeiten innerhalb eines bestimmten Bereichs des Gefäßsystems oder Herzens. Der Hauptvorteil des PW-Dopplers liegt in seiner Fähigkeit, die Geschwindigkeit des Blutflusses an einem exakten Ort zu bestimmen. Dies ist beispielsweise besonders wichtig bei der Überwachung von fetalen Herzfrequenzen während der Kardiotokographie (CTG), wofür häufig CTG-Geräte verwendet werden.

Das Funktionsprinzip des PW-Dopplers basiert auf dem Doppler-Effekt. Ultraschallwellen werden von einer Ultraschallsonde (Transducer) ausgesendet und von den sich bewegenden Blutkörperchen reflektiert. Die Frequenz dieser reflektierten Wellen ändert sich in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit und Richtung des Blutflusses. Diese Frequenzänderungen werden dann vom Gerät erfasst und in eine graphische Darstellung umgewandelt, die als Doppler-Spektrum bekannt ist.

Der „pulsed“ Aspekt (gepulst) des PW-Dopplers bedeutet, dass der Ultraschall in kurzen Pulsen ausgesendet wird, was die genaue Positionierung des Messbereichs ermöglicht. 

In der klinischen Praxis wird der PW-Doppler häufig eingesetzt, um Strömungsverhältnisse in den Herzkammern, den Herzklappen und in verschiedenen Arterien und Venen zu beurteilen. Dies ist besonders nützlich zur Diagnose von Stenosen (Verengungen), Insuffizienzen (undichte Klappen) oder anderen strömungsbezogenen Anomalien.

PW-Doppler-Ultraschallbild der Vena cava inferior (untere Hohlvene) in schwarz-weiß
PW-Doppler-Ultraschallbild der Vena cava inferior (untere Hohlvene) in schwarz-weiß. | Nevit Dilmen (talk) via Wikimedia Commons

Was ist der Unterschied zwischen PW- und CW-Doppler?

Der Hauptunterschied zwischen PW-Doppler und CW-Doppler (Continuous-Wave-Doppler) liegt in der Art und Weise, wie Ultraschallwellen zur Messung des Blutflusses verwendet werden. Beim PW-Doppler werden kurze Ultraschallpulse ausgesendet, die eine präzise Messung des Blutflusses an einem spezifischen Ort im Körper ermöglichen. Diese Methode ist ideal für die genaue Lokalisierung des Messbereichs, kann jedoch bei hohen Geschwindigkeiten durch das Phänomen des ‚Aliasing‘, eine Art von Messfehler, eingeschränkt sein.

Im Gegensatz dazu arbeitet der CW-Doppler mit einem kontinuierlichen Ultraschallstrahl, der die kontinuierliche Erfassung von Daten entlang des gesamten Strahlwegs (longitudinal) ermöglicht. Dies ist besonders vorteilhaft für die Messung hoher Geschwindigkeiten, wie sie bei schweren Herzklappenstenosen auftreten, allerdings auf Kosten der genauen Positionsbestimmung des gemessenen Blutflusses.

Unterschied zwischen PW-Doppler und CW-Doppler.
Unterschied zwischen PW-Doppler und CW-Doppler.

Was ist der Unterschied zwischen Farbdoppler- und Power-Doppler-Ultraschall?

Sowohl die FKDS (farbkodierte Dopplersonographie oder auch Duplexsonographie) als auch der Power-Doppler-Ultraschall ermöglichen dopplersonographische Untersuchungen, sie stellen jedoch unterschiedliche Aspekte des Blutflusses dar. Der Farbdoppler-Ultraschall konzentriert sich auf die Visualisierung der Geschwindigkeit und Richtung des Blutflusses. Er verwendet Farben, in der Regel Rot und Blau, um die Richtung des Blutflusses relativ zur Ultraschallsonde darzustellen. Diese Technik ist besonders nützlich, um den Blutfluss in größeren Gefäßen zu beurteilen und wird häufig in der Kardiologie und Radiologie eingesetzt, um die Funktion von Herzklappen oder das Vorhandensein von Turbulenzen im Blutfluss zu untersuchen.

Im Gegensatz dazu misst der Power-Doppler die Gesamtintensität des Doppler-Signals, was eine feinere Darstellung der Blutflussintensität ermöglicht. Diese Technik ist unabhängig von der Richtung des Blutflusses und stellt diesen in einer einzigen Farbe dar, ohne Informationen über die Flussrichtung zu geben. Der Power-Doppler ist besonders empfindlich und kann daher den Blutfluss in kleineren Gefäßen und in Bereichen mit geringem Blutfluss darstellen, wo der Farbdoppler möglicherweise keine ausreichenden Daten liefert.

Vorteile und Nachteile

Vorteile Nachteile
Genauigkeit bei niedrigen Geschwindigkeiten: PW-Doppler ist sehr genau bei der Messung niedriger Blutflussgeschwindigkeiten. Aliasing: Bei hohen Geschwindigkeiten kann es zu Aliasing kommen, was die Genauigkeit der Messung beeinträchtigt.
Tiefenlokalisierung: Ermöglicht die genaue Lokalisierung des Blutflusses in einer bestimmten Tiefe innerhalb des Gewebes. Begrenzte Messbereich: PW-Doppler kann nur Blutflussgeschwindigkeiten innerhalb eines bestimmten Bereichs messen.
Flexibilität: Kann für eine Vielzahl von klinischen Anwendungen eingesetzt werden, z.B. in der Kardiologie und Radiologie. Empfindlichkeit gegenüber Probenraumgröße: Die Größe des Probenraums kann die Messergebnisse beeinflussen, insbesondere bei kleinen Probenräumen.
Nicht-invasiv und sicher: PW-Doppler ist eine nicht-invasive Methode, die keine Strahlung verwendet und daher sicher für Patienten ist. Komplexität der Interpretation: Die Interpretation der Daten kann komplex sein und erfordert spezialisiertes Wissen.
Kosteneffektiv: Im Vergleich zu anderen bildgebenden Verfahren ist PW-Doppler oft kostengünstiger. Zeitaufwändig: Die Untersuchung kann zeitaufwändiger sein als bei anderen Doppler-Methoden.
Vorteile und Nachteile vom PW-Doppler

Diese Studie untersuchte den Einfluss der Größe des Probenraums bei gepulstem Wellen (PW-Doppler) auf die Messung der maximalen Blutflussgeschwindigkeit. Es wurde festgestellt, dass kleinere Probenraumgrößen zu größeren Fehlern und einer Überschätzung der maximalen Geschwindigkeit führen können. Bei Probenraumgrößen unter 1,5 mm wurden oft Fehler über der Toleranzgrenze (>20%) beobachtet, insbesondere bei einem der getesteten Hersteller. Diese Erkenntnisse weisen auf potenzielle klinische Herausforderungen hin, die sowohl Nutzer als auch Hersteller berücksichtigen sollten.

Ist der PW-Doppler schädlich?

Der Einsatz des PW-Doppler-Ultraschalls bzw. Ultraschall im Allgemeinen gilt als sicher und unbedenklich. Das Verbot von 3D-Ultraschall zu Unterhaltungszwecken, oft als „Babykino“ bezeichnet, hat jedoch auch den Einsatz von Ultraschall in der Schwangerschaft generell in ein kritisches Licht gerückt. Es ist jedoch wichtig, eine klare Unterscheidung zwischen medizinisch indizierter Sonographie und dem nicht-medizinischen, rein unterhaltungsorientierten 3D-Ultraschall zu machen. Während die medizinische Sonographie ein etabliertes und wichtiges diagnostisches Werkzeug in der Schwangerschaftsüberwachung ist, wird der 3D-Ultraschall zu Unterhaltungszwecken aufgrund potenzieller Risiken und fehlenden medizinischen Nutzens kritisch betrachtet.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) betont, dass Risiken nur in sehr seltenen Fällen und bei außergewöhnlich langen Untersuchungszeiten auftreten können. Solche Situationen kommen beispielsweise bei der detaillierten Untersuchung von fetalen Wachstumsstörungen vor. In diesen Fällen könnte eine langandauernde Anwendung des PW-Dopplers zu einem leichten Anstieg der Körpertemperatur bei der Mutter führen. Jedoch ist dies ein seltenes Ereignis und tritt nur unter spezifischen und kontrollierten Bedingungen auf. Im Allgemeinen wird der PW-Doppler wegen seiner präzisen diagnostischen Fähigkeiten und der minimalen Risiken in der klinischen Praxis weit verbreitet und sicher eingesetzt.

Lediglich wenn der sogenannte PW-Dopplerultraschall für einen längeren Zeitraum eingesetzt würde, könnte es zu einem Temperaturanstieg im untersuchten Organsystem kommen. Dies ist jedoch eher theoretisch, da das Dopplersignal im Regelfall nur für einen Zeitraum von wenigen Herzzyklen – also circa für drei bis fünf Sekunden – aktiviert ist, und durch die Blutströmung dieser theoretische Temperatureffekt wieder ausgeglichen wird.

Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Bei übermäßig langer oder intensiver Exposition, die zu einer Temperatursteigerung von mehr als 2 Grad Celsius führen könnte, besteht theoretisch die Gefahr thermischer Schäden. Jedoch gilt ein Temperaturanstieg von bis zu 1 Grad als sicher und unbedenklich. Die Wahrscheinlichkeit einer signifikanten Gewebeerwärmung ist insbesondere bei Geräten mit gepulstem Doppler und farbkodierten Duplex-Sono-Geräten gegeben, da diese Technologien höhere Energieniveaus nutzen können. Es ist wichtig zu betonen, dass medizinische Ultraschallgeräte und deren Anwendung strikten Sicherheitsrichtlinien unterliegen, um solche Risiken zu minimieren.

Was ist PW-Doppler-Aliasing?

Das Phänomen des „Aliasing“ beim PW-Doppler ist ein spezifisches Problem, das bei der Messung von Blutflussgeschwindigkeiten mittels Ultraschall auftritt. Aliasing im Kontext des PW-Dopplers kann verstanden werden als eine Art Fehlinterpretation oder Verzerrung des tatsächlichen Blutflussprofils, die auftritt, wenn die gemessene Blutflussgeschwindigkeit die Nyquist-Grenze überschreitet – eine kritische Grenze, die durch die Pulsrate des Doppler-Ultraschalls bestimmt wird.

Der PW-Doppler sendet Ultraschallwellen in regelmäßigen Intervallen (Pulsen) aus. Diese Pulsrate begrenzt die maximale Geschwindigkeit, die korrekt gemessen werden kann, was als Nyquist-Grenze bekannt ist.

Wenn die Geschwindigkeit des Blutflusses diese Nyquist-Grenze überschreitet, kann das PW-Doppler-Gerät die Richtung des Flusses nicht mehr korrekt interpretieren. Das Ergebnis ist eine scheinbare Umkehrung der Flussrichtung im Doppler-Spektrum. Im Bild erscheint der Fluss, der die Grenze überschreitet, auf der gegenüberliegenden Seite des Spektrums – ein Effekt, der als Aliasing bekannt ist.

In der Praxis bedeutet Aliasing, dass sehr hohe Geschwindigkeiten, wie sie bei bestimmten Herzklappenerkrankungen auftreten können, nicht genau mit dem PW-Doppler gemessen werden können. Hierfür wird oft der CW-Doppler eingesetzt, der keine Nyquist-Grenze hat und somit besser für die Messung sehr hoher Geschwindigkeiten geeignet ist.

Klicken Sie, um diese Webseite zu bewerten!
[Anzahl Bewertungen: 17 Durchschnittliche Bewertung: 4.6]

Autor: Nils Buske, zuletzt aktualisiert am