Was ist eine FAST-Sonographie?

Die FAST-Sonographie, ein Akronym für “Focused Assessment with Sonography for Trauma”, ist eine spezielle Form der Ultraschall-Untersuchung, die in der Notfallmedizin weit verbreitet ist. Sie wurde entwickelt, um schnell lebensbedrohliche Zustände bei Traumapatienten zu identifizieren, insbesondere interne Blutungen.

Die FAST-Sonographie ist eine nicht-invasive Untersuchung, die in Echtzeit durchgeführt wird und Ärzten ermöglicht, das Innere des Körpers zu visualisieren. Sie konzentriert sich auf spezifische Bereiche des Körpers, darunter das Herz, die Lunge und die Bauchhöhle, um Anzeichen von Flüssigkeitsansammlungen zu erkennen, die auf eine innere Blutung hinweisen könnten.

Die FAST-Sonographie hat sich als unverzichtbares Instrument in der Notfallmedizin erwiesen. Sie ermöglicht eine schnelle Beurteilung und Entscheidungsfindung, was in Notfallsituationen, in denen jede Sekunde zählt, von entscheidender Bedeutung ist. Sie ist nicht nur schnell und effizient, sondern auch sicher, da sie keine Röntgenstrahlung verwendet und daher wiederholt durchgeführt werden kann, ohne das Gesundheitsrisiko für den Patienten zu erhöhen.

Im Schockraum, wo Patienten mit schweren Verletzungen oder kritischen Zuständen behandelt werden, ist die FAST-Sonographie ein unverzichtbares Werkzeug. Sie ermöglicht es Ärzten, innerhalb von Minuten eine Beurteilung vorzunehmen und lebensrettende Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus hat die FAST-Sonographie auch ihren Wert in präklinischen Situationen bewiesen, wie beispielsweise am Unfallort oder während des Transports im Rettungswagen.

Der FAST-Ultraschall ist eine spezifische Anwendung von POCUS (Point of Care Ultraschall). POCUS ist eine Form der Ultraschalluntersuchung, die direkt am Patientenbett oder am Ort der Patientenversorgung durchgeführt wird. POCUS ist besonders nützlich in der Notfallmedizin und Intensivmedizin, da es den Ärzten ermöglicht, schnell Informationen über den Zustand des Patienten zu erhalten und sofortige medizinische Entscheidungen zu treffen.

Was ist E-FAST Sonographie?

Die E-FAST-Sonographie, eine Erweiterung der FAST-Sonographie, steht für “Extended Focused Assessment with Sonography for Trauma”. Wie die ursprüngliche FAST-Sonographie, ist auch die E-FAST-Sonographie eine nicht-invasive Ultraschalltechnik, die in der Notfallmedizin eingesetzt wird, um schnell lebensbedrohliche Zustände bei Traumapatienten zu identifizieren.

Der Hauptunterschied zwischen FAST und E-FAST liegt in der zusätzlichen Beurteilung der Lungen. Während die FAST-Sonographie sich auf den Nachweis von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle, dem Perikard (Herzbeutel) und der Beckenhöhle konzentriert, erweitert die E-FAST-Sonographie diese Untersuchung um die Möglichkeit, Pneumothorax (Luft in der Pleurahöhle, die die Lungen umgibt) zu erkennen.

Der E-FAST-Ultraschall ist besonders nützlich in Situationen, in denen ein Patient einen hohen Aufpralltrauma erlitten hat, wie z.B. bei Autounfällen oder Stürzen aus großer Höhe. Sie ermöglicht es den Ärzten, schnell und effizient auf potenzielle lebensbedrohliche Zustände zu reagieren, indem sie eine sofortige visuelle Darstellung der inneren Organe und Strukturen des Patienten bietet.

Tragbares Ultraschallgerät für Tiere
Angebote für mobile Ultraschallgeräte
Kostenlos
Markenhersteller
Beratung
SSL-Datenschutz – Ihre Daten sind sicher

Was wird bei einem FAST-Sono untersucht?

Die FAST-Sonographie wurde ursprünglich entwickelt, um auf Hämatoperitoneum (Blutansammlung in der Bauchhöhle) und Hämatoperikard (Blutansammlung im Herzbeutel) zu prüfen. Die Untersuchung bewertet das Perikard (Herzbeutel) und drei potenzielle Räume innerhalb der Bauchhöhle auf pathologische Flüssigkeit.

Die FAST-Sonographie ist nicht nur auf die Erkennung von Blutansammlungen beschränkt. Sie kann auch andere Arten von Flüssigkeitsansammlungen erkennen, einschließlich Wasser oder Urin. Dies kann besonders nützlich sein bei der Diagnose von Zuständen wie Aszites (Wasseransammlung in der Bauchhöhle), Pleuraerguss (Flüssigkeitsansammlung in der Pleurahöhle, die die Lungen umgibt) oder Harnblasenruptur.

  • Rechter oberer Quadrant (RUQ)
    • Hier werden das hepatorenale Recessus (Raum zwischen Leber und rechter Niere, auch als Morison-Pouch oder Morison-Grube bekannt), der rechte parakolische Rinnen, der hepato-diaphragmatische Bereich und der kaudale Rand des linken Leberlappens visualisiert. Der Ultraschallkopf wird in sagittaler Ausrichtung entlang der Flanke des Patienten auf Höhe der 8. bis 11. Rippenräume positioniert.
  • Bereich unter dem Brustbein (Subxiphoidale Ansichten)
    • Dieser Bereich wird 
    • untersucht, um den Herzbeutel zu beurteilen. Mit Ultraschall kann man schon ab 20 ml Flüssigkeit im Herzbeutel erkennen.
  • Linker oberer Quadrant (LUQ)
    • Hier wird der splenorenale Recessus (Raum zwischen Milz und linker Niere), der subphrenische Raum und die linke parakolische Rinne sowie der linke untere Hemithorax bei Durchführung einer erweiterten FAST-Untersuchung (eFAST) inspiziert.
  • Bereich oberhalb des Schambeins (Suprapubische Bilder)
    • Diese werden verwendet, um freie Flüssigkeit im Rektovesikalbeutel (Raum zwischen dem Rektum und der Harnblase) bei Männern und den Rektouterin- und Vesikouterinbeuteln (Raum  zwischen dem Rektum und der Gebärmutter bzw. der Harnblase und der Gebärmutter, Douglas-Raum) bei Frauen zu bewerten.

Obwohl die FAST-Sonographie hauptsächlich zur Erkennung von freier Flüssigkeit entwickelt wurde, kann sie auch Hinweise auf bestimmte Arten von Organverletzungen liefern. Beispielsweise kann eine Verletzung der Milz oder der Leber zu charakteristischen Veränderungen im Erscheinungsbild dieser Organe auf Ultraschallbildern führen.

Physiologische Aspekte, die die FAST Sonographie beeinflussen

  • Körperhabitus: Der Körperbau und die Körperzusammensetzung eines Patienten können die Qualität der Ultraschallbilder beeinflussen. Bei Patienten mit erhöhtem Körperfettanteil oder bei Patienten, die sehr muskulös sind, kann es schwieriger sein, klare Bilder zu erhalten.
  • Gasansammlungen: Gas in den Därmen oder in der Lunge kann die Ultraschallwellen reflektieren und die Bildqualität beeinträchtigen. Dies kann es schwieriger machen, freie Flüssigkeit oder andere Anomalien zu erkennen.
  • Patientenbewegung: Unruhige oder bewegliche Patienten können die Fähigkeit des Arztes beeinträchtigen, klare und genaue Bilder zu erhalten. In solchen Fällen kann es notwendig sein, den Patienten zu beruhigen oder zu immobilisieren, um eine effektive Untersuchung durchzuführen.
  • Vorhandene Begleiterscheinungen/Symptome: Bestimmte medizinische Zustände, wie z.B. Aszites, können die Interpretation der FAST-Sonographie erschweren. In solchen Fällen muss der Arzt möglicherweise zusätzliche diagnostische Tests durchführen, um eine genaue Diagnose zu stellen.

Wie wird eine FAST-Sonographie durchgeführt? 

Vorbereitung des Patienten

Die Vorbereitung des Patienten für eine FAST-Sonographie ist relativ einfach und unkompliziert. Der Patient wird in der Regel auf den Rücken gelegt, obwohl die Untersuchung auch in einer sitzenden Position durchgeführt werden kann, wenn der Zustand des Patienten dies erfordert. Es ist keine spezielle Vorbereitung wie Nüchternheit oder das Trinken von Flüssigkeiten vor der Untersuchung erforderlich. Der Bereich, der untersucht werden soll, wird freigelegt und ein spezielles Ultraschallgel wird aufgetragen, um die Leitfähigkeit zu verbessern und klare Bilder zu erhalten.

Schritte zur Durchführung einer FAST Sonographie

RUQ: Platzieren Sie die konvexe Ultraschallsonde entlang der hinteren bis mittleren Achsellinie zwischen dem 8. und 11. Rippenraum, um eine koronale Ansicht der Schnittstelle zwischen Leber und rechter Niere, bekannt als Morrison-Pouch, zu erstellen. Wischen Sie nach vorne und hinten, um den gesamten Raum zu beurteilen. Schieben Sie die Sonde nach kaudal, um die Leberspitze und die rechte parakolische Rinne zu beurteilen. Bewegen Sie die Sonde nach Kopf, um das Zwerchfell und den unteren Hemithorax sichtbar zu machen, und nutzen Sie dabei die Leber als akustisches Fenster. Rippenschatten können die Bildgebung beeinträchtigen. Mildern Sie diese Komplikation, indem Sie die Sonde in eine schräge Position drehen. Wenn der Patient aufmerksam und kooperativ ist, bitten Sie ihn außerdem, tief einzuatmen und die Luft anzuhalten. Dadurch wird der intraabdominale Inhalt nach unten unter die Rippen verlagert, was eine vollständigere Visualisierung der abhängigen Aussparungen ermöglicht.

Perikard:  Positionieren Sie die Sonde direkt unterhalb des Schwertfortsatzes in Querausrichtung. Erhöhen Sie die Tiefe, um das gesamte Perikard zu sehen. Nutzen Sie die Leber als akustisches Fenster, um Ihr Bild zu verbessern. Typischerweise ist ein flacher Sondenwinkel von weniger als 15 Grad erforderlich, um die gesamte Herzsilhouette zu sehen. Um diesen Anstellwinkel zu erreichen, ist ein Obergriff ideal. Der Habitus des Patientenkörpers kann das Subxiphoidfenster einschränken. Lassen Sie den Patienten tief einatmen oder versuchen Sie es mit parasternalen Fenstern, um festzustellen, ob pathologische Perikardflüssigkeit vorhanden ist.

LUQ: Typischerweise liegen die abhängigen Rezessionen des linken oberen Quadranten eher posterior und kranial, da die Milz im Allgemeinen kleiner als die Leber ist. Beginnen Sie mit dem Schallkopf entlang der hinteren Achsellinie zwischen dem 6. und 9. Rippenraum in sagittaler Ausrichtung. Fächern Sie nach vorne und hinten, um die splenorenalen und perisplenischen Räume zu untersuchen. Bewegen Sie sich nach Kopf, um den Subphrenicusraum und den linken unteren Hemithorax zu sehen. Schieben Sie nach kaudal, um die linke parakolische Rinne abzubilden.

Suprapubisch: Lokalisieren Sie die Schambeinfuge und platzieren Sie die quer ausgerichtete Sonde unmittelbar kranial daneben. Eine volle Blase ist vorzuziehen. Wenn die Blase jedoch dekomprimiert ist, richten Sie die Sonde nach kaudal. Erhöhen Sie die Tiefe, um hinter der Blase sichtbar zu machen, wo sich freie Flüssigkeit ansammelt. Wischen Sie nach kaudal und kranial, um bei Männern einen vollständigen Blick auf den rektovesikalen Raum und bei Frauen auf die Rektuterin- und Blasen-Uterus-Taschen zu erhalten. Diese Beutel sind die am meisten abhängigen Aussparungen der intraperitonealen Höhle. Um eine höhere Empfindlichkeit zu erreichen, drehen Sie die Sonde um 90 Grad im Uhrzeigersinn in die sagittale Ausrichtung, um den Douglas- und Blasensack bei Frauen optimal beurteilen zu können.

Vorderer Thoraxbereich:  Positionieren Sie die Sonde bei auf dem Rücken liegenden Patienten in Längsausrichtung entlang der Mittelklavikularlinie im dritten bis vierten Interkostalraum (bei einem aufrechten Patienten ist der erste oder zweite Interkostalraum empfindlicher). Dies ist der vorderste Teil der Brusthöhle, in dem sich freie Luft in Form eines Pneumothorax ansammelt. Normalerweise bewegen sich die viszeralen und parietalen Pleurae gegeneinander, wodurch ein gleitendes Artefakt entsteht, das als „Ameisenmarsch“-Zeichen (ants marching sign) bekannt ist. Das Fehlen dieser Bewegung weist auf eine Störung zwischen den Serosamembranen durch die Anwesenheit von Luft hin. Das Vorhandensein von Kometenschweifartefakten und B-Linien weist jedoch darauf hin, dass kein Pneumothorax vorliegt. 

Wenn die B-Modus-Bildgebung nicht eindeutig für das Lungengleiten geeignet ist, wechseln Sie zum M-Modus. Das resultierende heterogene Graustufenbild weist eine deutliche Grenzfläche auf der Ebene der Pleurae auf. Bei normalem Lungengleiten entsteht unterhalb der Pleuralinie ein körniges Artefakt, das als „Sandstrand“- oder „Meeresküsten“-Zeichen (“known as the “sandy beach” or “seashore” sign” bekannt ist. Bei einem Pneumothorax fehlt dem resultierenden homogenen Bild dieses körnige Artefakt, das als „Barcode“- oder „Stratosphären“-Zeichen (“which is known as the “barcode” or “stratosphere” sign”) bekannt ist. Ebenso ist das Vorhandensein eines Lungenpunktzeichens nahezu pathognomonisch für einen Pneumothorax. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Ultraschall mit einer Spezifität von 99 % bei der Diagnose von Pneumothoraces weitaus empfindlicher ist als einfache Radiographie und körperliche Untersuchung  .

Interpretation der Ergebnisse

Die Interpretation der Ergebnisse einer FAST-Sonographie erfordert Fachwissen und Erfahrung. Der Arzt sucht nach dunklen Bereichen auf dem Ultraschallbild, die auf freie Flüssigkeit hinweisen könnten. Es ist wichtig zu beachten, dass, obwohl die FAST-Sonographie sehr nützlich ist, sie nicht alle Arten von Verletzungen identifizieren kann und daher oft als Teil einer umfassenderen diagnostischen Untersuchung verwendet wird. Bei Verdacht auf innere Verletzungen oder Blutungen kann der Arzt weitere Untersuchungen anordnen, um die Diagnose zu bestätigen und den besten Behandlungsplan zu ermitteln.

Tragbares Ultraschallgerät für Tiere
Angebote für mobile Ultraschallgeräte
Kostenlos
Markenhersteller
Beratung
SSL-Datenschutz – Ihre Daten sind sicher

Wie genau ist die FAST-Sonographie?

In dieser Studie wurden 50 Patienten, die an stumpfen Bauchverletzungen litten, mit der FAST-Methode untersucht. Die Ergebnisse dieser Ultraschalluntersuchung wurden dann mit denen von anderen Methoden verglichen, wie zum Beispiel der kontrastverstärkter Computertomographie (CECT) (eine Art Röntgenuntersuchung), einer Bauchoperation (Laparotomie) und einer Autopsie (Untersuchung nach dem Tod).

Die Ergebnisse zeigten, dass die FAST-Methode in 77,27 % der Fälle genauso gut freie Flüssigkeit im Bauch erkannte wie die Computertomographie. Dabei gab es keine Fälle, in denen die FAST-Methode fälschlicherweise freie Flüssigkeit anzeigte, wenn keine vorhanden war (100 % Spezifität). Insgesamt war die FAST-Methode in 79,16 % der Fälle genauso genau wie die Computertomographie.

Der Vergleich zwischen FAST-Methode und Bauchoperation ergab, dass die FAST-Methode in 94,44 % der Fälle freie Flüssigkeit genauso gut erkennt. Allerdings gab es Fälle, in denen die FAST-Methode fälschlicherweise freie Flüssigkeit anzeigte, wenn keine vorhanden war (50 % Spezifität). Insgesamt war die FAST-Methode in 90 % der Fälle genauso genau wie die Bauchoperation.

Bei Patienten, die leider verstarben, konnte die FAST-Methode in 75 % der Fälle freie Flüssigkeit genauso gut erkennen wie die Autopsie.

Insgesamt konnte die FAST-Methode in 80,43 % der Fälle freie Flüssigkeit genauso gut erkennen wie die anderen Methoden, und in 75 % der Fälle zeigte sie keine freie Flüssigkeit an, wenn auch keine vorhanden war. Insgesamt war die FAST-Methode in 80 % der Fälle genauso genau wie die anderen Methoden.

Vorteile und Nachteile

Vorteile Nachteile
Schnelligkeit: Die FAST-Sonographie kann in wenigen Minuten durchgeführt werden, was in Notfallsituationen von entscheidender Bedeutung ist. Nicht umfassend: Die FAST-Sonographie kann nicht alle Arten von Verletzungen oder pathologischen Veränderungen erkennen. Sie dient in erster Linie der schnellen Identifizierung von potenziell lebensbedrohlichen Zuständen.
Nicht-invasiv: Die FAST-Sonographie ist eine nicht-invasive Untersuchung, die keine Strahlung verwendet und daher sicher und wiederholbar ist. Erfordert Fachwissen: Die Durchführung und Interpretation einer FAST-Sonographie erfordert spezielles Training und Erfahrung.
Echtzeitbildgebung: Die FAST-Sonographie liefert Bilder in Echtzeit, was eine sofortige Beurteilung und Entscheidungsfindung ermöglicht. Beeinflusst durch physiologische Faktoren: Die Qualität der Ultraschallbilder kann durch verschiedene physiologische Faktoren beeinflusst werden, wie z.B. den Körperbau des Patienten oder Gasansammlungen im Körper.
Vielseitig: Die FAST-Sonographie kann bei einer Vielzahl von Patienten und Zuständen eingesetzt werden, von Traumapatienten bis hin zu pädiatrischen Patienten. Kann falsch negativ sein: Bei bestimmten Verletzungen, insbesondere bei retroperitonealen (hinter dem Bauchfell) Verletzungen, kann die FAST-Sonographie falsch negative Ergebnisse liefern.

Die Sensitivität beträgt nur 85 %, sodass zum Nachweis das Vorhandensein von mehr als 150 bis 200 ml intraperitonealer Flüssigkeit erforderlich ist. Serielle FAST-Untersuchungen können dabei helfen, falsch-negative Studien zu verhindern
Vorteile und Nachteile der FAST-Sonographie

Fortschritte und Zukunft der FAST Sonographie

Die FAST-Sonographie ist ein sich ständig weiterentwickelndes Feld, und es gibt viele laufende Forschungen und Entwicklungen, die darauf abzielen, ihre Wirksamkeit und Anwendbarkeit zu verbessern. Ein Bereich der aktuellen Forschung konzentriert sich auf die Verbesserung der Bildqualität und der Benutzerfreundlichkeit der Ultraschallgeräte. Dies beinhaltet die Entwicklung von fortschrittlicheren Ultraschallsonden und Software, die klarere und detailliertere Bilder liefern können.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Ausbildung und Zertifizierung in der FAST-Sonographie. Es gibt Bestrebungen, die Ausbildung in dieser Technik zu standardisieren und zu verbessern, um sicherzustellen, dass alle Ärzte, die sie verwenden, über die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen. Erfahren Sie hier mehr über die Ausbildung sowie weitere Informationen über Ultraschall in der Notfallmedizin und im Rettungsdienst.

In Bezug auf zukünftige Anwendungen und Technologien gibt es mehrere spannende Möglichkeiten für die FAST-Sonographie. Eine davon ist die Integration von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen in die Ultraschalltechnologie. Diese Technologien könnten dazu beitragen, die Genauigkeit der FAST-Sonographie zu verbessern, indem sie Muster in den Bildern erkennen und die Ärzte bei der Interpretation der Ergebnisse unterstützen.

Ein weiterer aufregender Fortschritt könnte die Entwicklung tragbarer und handlicher Ultraschallgeräte sein. Schon heute kann der Arzt ein mobiles Ultraschallgerät dazu nutzen, um nicht nur im Krankenhaus, sondern auch in der prähospitalen Notfallversorgung oder in abgelegenen und ländlichen Gebieten zu schallen. Speziell das Handheld-Sonogerät, das ungefähr so klein wie ein Smartphone ist und je nach Modell kabellos betrieben werden kann, erregt Aufsehen.

Es ist klar, dass die FAST-Sonographie eine vielversprechende Zukunft hat. Mit kontinuierlicher Forschung und Entwicklung hat sie das Potenzial, die Patientenversorgung in der Notfallmedizin weiter zu verbessern.

Ausbildung, Kurse und Zertifizierung in der FAST Sonographie

In Deutschland ist die Ausbildung und Zertifizierung in der FAST-Sonographie streng geregelt, um sicherzustellen, dass alle Ärzte, die diese Technik anwenden, über die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen. Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) bietet spezielle Kurse und Zertifikate für die Notfallsonographie an. Zertifizierte Kurse finden sie im Kursportal der Ultraschall-Akademie der DEGUM.

Um die Zertifizierung zu erhalten, müssen Ärzte eine spezielle Ausbildung absolvieren, die sowohl theoretische als auch praktische Komponenten umfasst. Dies beinhaltet in der Regel einen Kurs, der von einem anerkannten Ausbildungszentrum angeboten wird, sowie eine bestimmte Anzahl von praktischen Übungen unter der Aufsicht eines erfahrenen Instruktors.

Nach Abschluss der Ausbildung müssen die Ärzte eine Prüfung ablegen, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu demonstrieren. Die Prüfung umfasst in der Regel sowohl einen schriftlichen als auch einen praktischen Teil.

Auch nach Erhalt der Zertifizierung ist es wichtig, dass Ärzte ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in der FAST-Sonographie auf dem neuesten Stand halten. Es gibt viele Möglichkeiten zur Fortbildung in diesem Bereich, einschließlich fortgeschrittener Kurse, Workshops und Konferenzen.

Darüber hinaus bieten Organisationen wie die DEGUM und die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) eine Vielzahl von Ressourcen an, um Ärzte bei ihrer kontinuierlichen Ausbildung in der FAST-Sonographie zu unterstützen. Dies kann Online-Lernmaterialien, Fachzeitschriften, Fallstudie, Kurse und mehr umfassen. Zusätzliche Informationen bieten Ihnen vielleicht auch unser Beitrag zum Ultraschall in der Notfallmedizin und im Rettungsdienst.

Tragbares Ultraschallgerät für Tiere
Angebote für mobile Ultraschallgeräte
Kostenlos
Markenhersteller
Beratung
SSL-Datenschutz – Ihre Daten sind sicher

Abrechnung nach EBM und GOÄ

Die Abrechnung medizinischer Leistungen in Deutschland erfolgt entweder nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) für privatversicherte oder selbstzahlende Patienten oder nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) für gesetzlich versicherte Patienten. Die genaue Abrechnung kann je nach den spezifischen Umständen variieren, aber hier sind einige allgemeine Richtlinien:

  • EBM: Im EBM ist bspw. die Abdomensonographie unter der Ziffer 33042 gelistet. Die Untersuchung des Herzens, die im Rahmen einer FAST-Sonographie durchgeführt werden kann, ist unter der Ziffer 33042 (143 Punkte, 16,43 €) gelistet. 
  • GOÄ: In der GOÄ ist bspw. die Ultraschalluntersuchung eines Organs unter der Ziffer 410 (Regelhöchstsatz: 26,81 €) gelistet. 

Es ist wichtig zu beachten, dass die Abrechnung medizinischer Leistungen komplex sein kann und von vielen Faktoren abhängt, einschließlich der spezifischen Leistungen, die erbracht wurden, der Versicherungsstatus des Patienten und den spezifischen Abrechnungsregeln und -richtlinien. Bei Unklarheiten ist es immer ratsam, einen Abrechnungsdienstleister zu konsultieren.

FAQ

Wie lange dauert ein FAST-Ultraschall?

Die genaue Dauer einer FAST-Sonographie kann variieren, abhängig von verschiedenen Faktoren wie dem Zustand des Patienten, der Erfahrung des Arztes und den spezifischen klinischen Umständen. Im Allgemeinen kann eine FAST-Sonographie jedoch in etwa 5 bis 10 Minuten durchgeführt werden. Erfahrene Ärzte schaffen die Ultraschalluntersuchung auch in weniger als 5 Minuten.

Was ist Fast Track Ultraschall?

Die Fast Track-Sonographie ist eine Methode, die in der Akutversorgung von Schlaganfallpatienten eingesetzt wird. Sie liefert schnelle und valide Informationen über den Zustand der zerebralen (das Gehirn betreffenden) Gefäße. Diese Informationen sind entscheidend für die erfolgreiche Behandlung eines akuten Schlaganfalls. Die Methode ist kostengünstig, hat wenige Nebenwirkungen und kann beliebig oft am Krankenbett durchgeführt werden. Sie stellt eine Alternative zu etablierten Verfahren wie der digitalen Subtraktionsangiographie (DSA), der computertomographischen Angiographie (CTA) und der Magnetresonanzangiographie (MRA) dar.

In dieser Dissertation wurden die Hauptgefäßstämme von 146 Schlaganfallpatienten in der Akutsituation duplex-sonographisch untersucht. Die Untersuchungen wurden von zwei unterschiedlichen Sonographeuren mit moderatem und hohem Erfahrungsniveau durchgeführt. Die Ergebnisse des Ultraschalls wurden mit denen der CTA bzw. MRA verglichen, die in der Studie als Goldstandard definiert waren.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass der Gefäßultraschall auf der Grundlage eines speziell entwickelten “Fast Track”-Protokolls in der Akutsituation auch mit unterschiedlicher Expertise des Untersuchers durchführbar ist und im direkten Vergleich mit den Goldstandardverfahren valide Informationen insbesondere zum Gefäßstatus des vorderen Strombahngebietes liefert. Die Limitationen des Verfahrens hinsichtlich der Sensitivität zeigten sich allerdings bei der Beurteilung des hinteren Strombahngebietes.

____

Zusätzliche Quellen:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK470479/

Klicken Sie, um diese Webseite zu bewerten!
[Anzahl Bewertungen: 24 Durchschnittliche Bewertung: 4.5]

Autor: Nils Buske, zuletzt aktualisiert am